JUNGEStheaterKEN

Kantonsschule Enge Zürich

Anti-Gone zum Festival fanfaluca 2022 in Aarau eingeladen!

Am 14. September 2022 um 18:00 präsentieren wir in der alten Reithalle Aarau unsere Hörspiel-Produktion Anti-gone am diesjährigen Jugendtheaterfestival fanfaluca. Wir freuen uns bereits zum dritten Mal dabei zu sein und danken allen Mitwirkenden und dem Auswahlgremium sehr.

Weitere Informationen zum Festival findet man hier.

Antigone begräbt ihren Bruder Polyneikes, obwohl der herrschende König in Theben, Kreon, ein Gesetz erlassen hat, das dies verbietet. Sie wird dafürzum Tode verurteilt. Staatsräson gegen Familienliebe. Ganz einfach. Heute würde so was ja sicher nicht mehr passieren. Oder?

Wer war diese Antigone überhaupt? Eine Rebellin? Eine Widerstandskämpferin? Eine verwöhnte Tochter aus gutem Hause? Wer hatte Recht? Kreon oder Antigone? Ist das überhaupt noch wichtig, nach all den Jahren? Wofür würde Antigone denn heute kämpfen? Ist das Schicksal noch immer unerbittlich, oder kann ich es selbst in die Hand nehmen? Was ist der Preis für Widerstand? Sollen wir diese Geschichte denn überhaupt noch erzählen? Und: Was hat das alles mit mir zu tun?

Noah Sas,  Anna Vermeul, Marta Faria Loureiro, Gina Wintsch, Alba Tramacere, Tenzin Delvai, Ella Karlsson, Jonathan Kemper, Sakura Wong und Salome Rensch widmen sich mit schonungsloser Ehrlichkeit diesen Fragen und untersuchen die Geschichte von Antigone von damals aus einer heutigen, aus ihrer eigenen Perspektive. Spielleitung und Hörspielfassung: Fiona Schreier und Mikki Levy.




Unsere nächste Produktion (Premiere Mitte März 23):

Ein Sommer. Eine Nacht. Ein Traum (Arbeitstitel)

Die Komödie „Ein Sommernachtstraum“ von William Shakespeare ist die Vorlage für unsere nächste Theaterproduktion.

Wer liebt wen? Mann oder Frau? Oder gar ein Tier? In einer zauberhaften Geschichte um Liebe, Leidenschaft, Verirrungen, Eifersucht und Versöhnung begegnet man verschiedenen Figuren auf der Suche nach ihrer Liebe und sich selbst.
Ein Verwirrspiel in einer Feenwelt, wo die Grenze zwischen Realität und Illusion, zwischen Schein und Sein verschwimmt.
In einer heutigen Version von Jean-Michel Räber beschäftigen sich 15 Schüler*innen mit dem Stoff, der 1600 uraufgeführt und zu einem der beliebtesten und meist gespielten Stücken Shakespeares gehört.
Ein professionelles Team begleitet die Spieler*innen der zweiten und dritten Klassen bei der Erarbeitung dieser fantastischen Liebesgeschichte, wo (Alp)Traum und Glück näher nicht sein könnten. 


Unterstützen Sie uns!

Werden Sie Mitglied im VereinHelfen Sie uns als Donateurin oder Sponsor!